Icon Basket

Preis: 22,00

Versandkostenfrei in Europa, inkl. MwSt.

Warum gibt es seit Jahrzehnten keinen Fortschritt in der Grundlagenphysik? Sabine Hossenfelder kennt die Antwort: Anstatt nach der Wahrheit zu suchen, müssen Theorien jetzt schön sein. Eine mit Witz, Engagement und Scharfsinn vorgetragene Kritik der gegenwärtigen Forschung.

»Die deutsche Physikerin Sabine Hossenfelder hat in einem Interview mit dem Spiegel einen gewissen Einblick gegeben, woran es möglicherweise liegt, dass die >Urknall-Berechnungsbombe< nicht explodiert. Hossenfelder forscht am Frankfurt Institute for Advanced Studies.

Hossenfelder erklärt klipp und klar, dass man in den letzten 40 Jahren kaum etwas Neues, Erhellendes in Bezug auf Naturgesetze entdeckt habe. Es würden immer neuere und größere Maschinen eingesetzt, wie etwa der Teilchen-Beschleuniger im CERN-Projekt, doch heraus komme so gut wie nichts. Dennoch würde die Sippschaft der Wissenschaftler so tun, als jage man neuen Spuren nach, die zum Erfolg führen würden. So spreche man immer wieder von der Dunklen Materie, für die es keinen einzigen naturwissenschaftlichen Beweis gebe.

Ihre Fachkollegen philosophierten über Wimp-Teilchen, über Simps, über Präonen oder Flexionen, doch keines dieser Teilchen sei je gesehen worden. Es seien Erfindungen, >Geisterteilchen<. Gleichwohl würden über solche Teilchen Fachartikel geschrieben. Hossenfelder: >Die überwiegende Mehrzahl dieser Arbeiten ist komplett nutzlos. Trotzdem erscheinen immer mehr davon.<

Die Wissenschaftlerin bringt dann auch zum Ausdruck, was ihr nach der Veröffentlichung ihres Buches droht: >In meinem Forschungsgebiet kann ich eine schöne Anstellung auf Lebenszeit jetzt wohl vergessen.< Dieses Los des Nestbeschmutzers traf auch schon andere Wissenschaftler, die über ihre Fachgebiete >unangenehme< Wahrheiten kundtaten. Sie passten dann plötzlich nicht mehr in den Kosmos der wissenschaftlichen Wolkenkuckucksheime und wurden daraus verstoßen. Das mag auch ein Grund sein, warum Wissenschaftler zu bestimmten Themen lieber schweigen, als zu riskieren, ihre Existenz zu verlieren.« TOPIC

»Sabine Hossenfelder ist eine junge und brillante theoretische Physikerin mit einem breiten, weisen und provokativen Verständnis der gegenwärtigen Krise der Grundlagenphysik.« Lee Smolin



Das hässliche Universum

Sabine Hossenfelder
Gebunden, 362 Seiten
Kopp Verlag
Artikelnummer: 131332
ISBN-13 : 9783103972467
Gewicht: 417.00 Gramm

Express-Lieferung innerhalb Deutschlands
Versand ins außereuropäische Ausland.

Preis: 22,00

sofort lieferbar Versandkostenfrei in Europa


Beschreibung:

Warum gibt es seit Jahrzehnten keinen Fortschritt in der Grundlagenphysik? Sabine Hossenfelder kennt die Antwort: Anstatt nach der Wahrheit zu suchen, müssen Theorien jetzt schön sein. Eine mit Witz, Engagement und Scharfsinn vorgetragene Kritik der gegenwärtigen Forschung.

»Die deutsche Physikerin Sabine Hossenfelder hat in einem Interview mit dem Spiegel einen gewissen Einblick gegeben, woran es möglicherweise liegt, dass die >Urknall-Berechnungsbombe< nicht explodiert. Hossenfelder forscht am Frankfurt Institute for Advanced Studies.

Hossenfelder erklärt klipp und klar, dass man in den letzten 40 Jahren kaum etwas Neues, Erhellendes in Bezug auf Naturgesetze entdeckt habe. Es würden immer neuere und größere Maschinen eingesetzt, wie etwa der Teilchen-Beschleuniger im CERN-Projekt, doch heraus komme so gut wie nichts. Dennoch würde die Sippschaft der Wissenschaftler so tun, als jage man neuen Spuren nach, die zum Erfolg führen würden. So spreche man immer wieder von der Dunklen Materie, für die es keinen einzigen naturwissenschaftlichen Beweis gebe.

Ihre Fachkollegen philosophierten über Wimp-Teilchen, über Simps, über Präonen oder Flexionen, doch keines dieser Teilchen sei je gesehen worden. Es seien Erfindungen, >Geisterteilchen<. Gleichwohl würden über solche Teilchen Fachartikel geschrieben. Hossenfelder: >Die überwiegende Mehrzahl dieser Arbeiten ist komplett nutzlos. Trotzdem erscheinen immer mehr davon.<

Die Wissenschaftlerin bringt dann auch zum Ausdruck, was ihr nach der Veröffentlichung ihres Buches droht: >In meinem Forschungsgebiet kann ich eine schöne Anstellung auf Lebenszeit jetzt wohl vergessen.< Dieses Los des Nestbeschmutzers traf auch schon andere Wissenschaftler, die über ihre Fachgebiete >unangenehme< Wahrheiten kundtaten. Sie passten dann plötzlich nicht mehr in den Kosmos der wissenschaftlichen Wolkenkuckucksheime und wurden daraus verstoßen. Das mag auch ein Grund sein, warum Wissenschaftler zu bestimmten Themen lieber schweigen, als zu riskieren, ihre Existenz zu verlieren.« TOPIC

»Sabine Hossenfelder ist eine junge und brillante theoretische Physikerin mit einem breiten, weisen und provokativen Verständnis der gegenwärtigen Krise der Grundlagenphysik.« Lee Smolin