Pünktliche Lieferung zu Weihnachten - bei Bestellungen bis 20.12.2018
Icon Basket

Compact Geschichte - Mystisches Deutschland

Kopp Verlag
Artikelnummer: 127435

Preis: 8,80 € *

sofort lieferbar
Versandkostenfrei in Europa
ISBN-13 : 127435
Gewicht: 305.00 Gramm

Compact Geschichte - Mystisches Deutschland

Heute sind es oft Kirchen, Klöster und andere Wahrzeichen unserer Heimat. Dass hier Schlachten, große Siege und schlimme Niederlagen unser weiteres Schicksal bestimmten, ist vergessen oder vergessen worden. Jan von Flocken erweckt diese alte Geschichte zum Leben, zum Erleben, zum Nacherzählen, zum Weitergeben. Vergnüglich wie immer, lehrreich und zum Schmunzeln, manchmal auch zum Nachdenken.

Politisch unkorrekt. Versprochen!

Dieser Band erscheint im März 2018, kann aber jetzt schon vorbestellt werden

Aus dem Vorwort dürfen wir zitieren:

Was macht Deutschland aus, dieses "miese Stück Scheiße", wie es höchste Repräsentanten der bundesrepublikanischen Polit-Kaste demonstrativ auf Gosse und Boulevard verkünden? "Wir spüren ein wachsendes Deutschlandsehnen", konstatierten vor fünf Jahren Thea Dorn und Richard Wagner in ihrem Opus über "Die deutsche Seele". Beide Autoren treibt nicht die wohlbegründete Sorge, unser Land schaffe sich ab. "Wir sehen nur, dass es sich herunterwirtschaftet, sein Gedächtnis verliert."

Was ist unser Heimatland jenseits aller Wikipedia-Weisheiten, es handele sich um einen föderalistischen, freiheitlich-demokratischen und sozialen Rechtstaat Europas; noch abseitiger definiert durch eine in medial-politischer Kumpanei heruntergeleierte Phrase, es verkörpere den "freiesten Staat der deutschen Geschichte"? Wer es genauer wissen möchte, braucht nur unsere mythischen Stätten zu besuchen. Aber er (meinethalben auch sie oder es) sollte sich dazu mit einem gerüttelt Maß politischer Unkorrektheit wappnen.

Denn die erste deutsche Universität wurde 1348 in Prag gegründet. Diese Stadt heißt heute Praha und liegt in Tschechien. Der monumentalste deutsche Kirchenbau ist das Straßburger Münster, heute Strasbourg in Frankreich. Als gewaltigster Backsteinbau Deutschlands erhebt sich die Marienburg, nunmehr Malbork in Polen. Trotzdem handelt es sich um mythische Stätten der Deutschen. Warum, das soll auf den folgenden Seiten erläutert werden.

Man könnte diesen Kreis durchaus erweitern. Das Königsberger Geburtshaus von Immanuel Kant steht in Kaliningrad (Rußland). Der Leichnam des legendären Stauferkaisers Friedrich II. ruht in Palermo (Italien). Hermannstadt, die blühende Metropole der Siebenbürger Sachsen, wurde zu Sibiu in Rumänien.

Das alles fügt sich nur schwer ins heutige, von historischem Desinteresse geprägte Gemüt. Wir leben schließlich in einer Zeit, wo das Territorium zwischen Elbe und Oder in gedankenloser Nachplapperei als "Ostdeutschland" bezeichnet wird (der Mitteldeutsche Rundfunk macht hier eine keck-erstaunliche Ausnahme). Ostdeutschland - dieser Name trifft für eine Ära vor 1000 Jahren zu, als die Grenze des Reiches tatsächlich an seinen östlichen Marken endete. Es ist unsere Zeit, in der Österreicher sich allen Ernstes für eine eigenständige Nation halten. Noch vor kaum 100 Jahren haben sämtliche Wähler von Salzburg bis Klagenfurt und Bozen jedem einen Vogel gezeigt, der solchen Unsinn behauptete.

Deutschland, das ist eben mehr als nur jener klägliche Rumpf "Bundesrepublik", den alliierter Siegerhochmut unserem Volk nach zwei Weltkriegen zuteilte und den heute eine hirn- und verantwortungslose Politik mit fremdstämmigen Invasoren flutet. Es ist auch mehr als sein pathologischer Selbsthass, sein verblödungförderndes "Bildungs"system, seine angloamerikanisch verhunzte Sprache, seine notorisch verlogenen Medienkasper und vor allem seine apathische Geschichtsvergessenheit.

"Deutschland hat ewigen Bestand" behauptete Heinrich Heine vor fast 200 Jahren. Zumindest für seine mythischen Stätten mag das gelten. Sie werden bestehen, auch wenn unser Volk, dieses schon länger hier lebende Pack, für immer in seiner selbstgeschaufelten Gruft versunken ist. Oder hat er doch Recht, der an unerwiderter Deutschlandliebe leidende Jude Heine, wenn er unsere Heimat "ein kerngesundes Land" nannte.